Udo's Internetseite

Mathe und Politik

Einkommensteuer

Stimmenfang statt Vereinfachung

Was auf den ersten Blick plausibel klingt, ist bei genauerem Hinsehen kein großer Wurf in Richtung Vereinfachung und Verständlichkeit. Denn das deutsche Steuerrecht ist nicht durch den Tarifverlauf so kompliziert, sondern durch die vielen Spezialregeln bei den Einkunftsarten, Vergünstigungen und Ausnahmen.

Das Stufenmodell der FDP hatte darüber hinaus einige entscheidende Nachteile. Mehr lesen ... (PDF)
Quelle: Darmstädter Echo, 24. April 2010

Indiana Pi Bill

Wenn Politiker die Gesetze der Mathematik verbiegen

Indiana State House 2
Indiana Pi Bill ist die inoffizielle Bezeichnung eines Gesetzentwurfs, der im Jahr 1897 dem Parlament des amerikanischen Bundesstaates Indiana zur Beschlussfassung vorgelegt wurde. Mit seiner Verabschiedung sollten – fachlich unhaltbare – Ausführungen des Arztes Edward J. Goodwin zur Kreisberechnung und zur Quadratur des Kreises Gesetzeskraft erlangen, im Gegenzug wollte Goodwin dem Staat Indiana die unentgeltliche Nutzung seiner Erkenntnisse gestatten.
Die Vorlage wurde vom Repräsentantenhaus ohne Gegenstimme angenommen, nach Intervention durch den Mathematikprofessor Clarence A. Waldo vertagte der Senat die endgültige Verabschiedung auf unbestimmte Zeit. – Mehr lesen ...
Quelle: Wikipedia

Im Land der Lügen

Warum Zahlen uns täuschen können

Grafisch interaktiver Tarifeditor

Selbst Einkommensteuertarife erstellen, verändern und vergleichen

Negatives Stimmgewicht bei Wahlen


Quelle: YouTube

Rechenfehler im KiföG Hessen

Semantische Irreführungen

Einkommensteuer

Zitat: "Facharbeiter zahlen heute den Spitzensteuersatz von 42 %."

Das stimmt so nicht!

Richtig ist vielmehr: Zu klären wäre noch: Wie viele Facharbeiter haben ein zvE von mehr als 52.881 Euro (brutto rund 61.500 Euro)?

Armutsgrenze

Zitat: "Die Armutsgrenze liegt bei 60 % eines durchschnittlichen Einkommens."

Das stimmt so nicht!

Richtig ist vielmehr:
Letztes Update dieser Seite: 24. Juli 2018